Elterninitiative war, ist und bleibt politisch neutral!

Am gestrigen Samstag (18.08.2018) wurden im Rheinbacher Stadtgebiet Plakate einer nicht im Rheinbacher Stadtrat vertretenen Partei mit dem Slogan „Schule – Rheinbacher Kinder gehören in Rheinbacher Schulen“ aufgehangen (unter anderem an der Koblenzer Straße). Es wird auch ein „Stop“ für „Schul-Experimente“ und „Ausgliederung unserer Kinder“ gefordert.

Da die Darstellung auf dem Plakat und der dort formulierte Hauptslogan unserer Außendarstellung nicht unähnlich sind, möchten wir kurz dazu Stellung nehmen.

Generell freuen wir uns natürlich, dass neben den im Stadtrat vertretenen Parteien und einer Vielzahl von Rheinbacher Bürgern auch von weiteren Parteien und Menschen unsere Forderung nach einem gesicherten Schulplatz für jedes Kind aus der Gemeinde Rheinbach an einer Rheinbacher Schule unterstützt wird.

Wir möchten aber auch klar betonen, dass wir bisher bei allen Aktivitäten immer auf politische Neutralität geachtet haben, was wir auch so beibehalten werden. Wir haben innerhalb der Elterngemeinschaft immer in Abwesenheit von Vertretern politischer Parteien diskutiert und agiert. Selbstverständlich haben wir auch den Dialog zu den Vertretern im Rheinbacher Stadtrat gesucht und dabei aber auch immer mit allen gewählten Parteien gesprochen.

Fakt ist, dass die aktuell verfahrene Situation nur gemeinschaftlich gelöst werden kann. Leider ermöglichen die aktuellen Landesgesetze und die Situation der Schulen in den Nachbargemeinden keine einfachen Lösungen.

Daher müssen alle von den Bürgern gewählten Vertreter im Rahmen der ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten weiterhin aktiv sein, worauf wir auch weiterhin drängen werden. Hinzu kommen wir als Eltern und Bürger, die Druck auf verschiedene Ebenen ausüben müssen, wie z.B. in Richtung Landesregierung zur Anpassung der Gesetzeslage, in Richtung Nachbargemeinden zur besseren Abstimmung bei der Schulplanung, sowie auch in Richtung der Schulen in Rheinbach und im Umland.

Sollte es noch Möglichkeiten geben, einen Schulplatz für die Rheinbacher Kinder sicherzustellen, an die wie bisher nicht gedacht haben, würden wir uns natürlich freuen, wenn auch die Partei, die den „Stop“ für „Schul-Experimente“ und die „Ausgliederung unserer Kinder“ fordert, uns ihre Ansätze zukommen lässt, wie es auch die anderen Parteien im Rheinbacher Stadtrat getan haben. Wir können leider nicht noch weitere Jahre bis zur nächsten Kommunalwahl warten, um eine Lösung zu erreichen.

Es gibt aktuell dringliche Probleme für die Kinder, die jetzt in das 4. Schuljahr wechseln, zu lösen. Diskussionen über die Ursache oder die Suche nach Schuldigen an der aktuell verfahrenen Situation werden uns nicht weiterhelfen, sondern nur Zeit und Nerven kosten, die uns dann für die eigentliche Suche nach Lösungen fehlen.

Daher ist weiterhin unser Appell an Politik, Bürger, Eltern und Schulen: Lasst uns gemeinsam eine Lösung für unsere Rheinbacher Kinder finden.

Nach den Ferien werden zeitnah weitere Gespräche stattfinden, über die wir dann auch in diesem Blog sowie über Pressemitteilungen informieren werden.